Luftpflanzen.

Ich hab ja nicht sooo den grünen Daumen. Bei mir überleben eigentlich nur Sukkulenten und Gummibäume, die es einem nicht übel nehmen, wenn man mal das Giessen vergisst. Zu Hause hab ich mittlerweile eine Glücksfeder dazu gebracht, zu wachsen. Ebenso einen Geldbaum und ähnliche nichtbuntblühende Gesellen. Auch im Büro hab ich es gerne grün, allerdings scheint hier so sehr die Sonne rein, dass blühende Pflanzen im Sommer vor Hitze eingehen. Ausserdem müssen sie ja Wochenenden ohne Wasser und schon mal den Kollegen überleben, der im Urlaub für (zu) nasse Wurzeln sorgt.

Ich bin recht zufällig bei Pinterest über „Luftpflanzen“ (Tillandsien) gestolpert, und mir fiel ein, dass ich so eine Pflanze sogar schon mal hatte. Wenn ich gewusst hätte, was es ist und wie man sie pflegt, hätte sie vielleicht auch länger als ein Jahr überlebt. Ich klickerte mich also durch eine Menge Pinnwände mit wunderschönen Luftpflanzen-Terrarien und anderen Deko-Ideen. Das praktische ist ja, dass Luftpflanzen, wie der Name schon sagt, nur Luft und ein wenig Feuchtigkeit benötigen. Man braucht also keine mit Erde gefüllten Bottiche. Man kann sie sogar einfach an einer dekorativen Schnur aufhängen, wenn man es denn möchte.

Es war aber jetzt gar nicht so einfach, diese Pflanzen zu finden. In den Blumenläden und Gartencentern, die ich mir anschaute, gab es gar keine Tillandsien. Also wieder mal Tante Google bemüht und bei zwei verschiedenen Onlineshops gekauft (Dehner und Exotenherz). Kleine Pumpspray-Fläschchen hab ich ebenfalls geordert, damit die kleinen Gewächse nicht zu nass werden. Man soll übrigens Regenwasser oder entkalktes Wasser benutzen, damit die feinen Poren der Tillandsien nicht verstopfen.

Die Lieferung von Dehner kam gestern an, und auch wenn die Ware „Mini-Tillandsien“ heißt, war ich ob der Größe der Pflanzen erstaunt. Sie waren wirklich Mini. Aber im Endeffekt passten sie doch ganz gut zu der ausgewählten Deko. Vielleicht wachsen sie ja noch ein bisschen.

Einmal Wüstendeko:

1486640050646.jpg

Einmal Küstendeko:

1486640188708.jpg
Nun fehlt noch die Lieferung von Exotenherz, dort habe ich aber auch erst gestern bestellt. Dort sind etwas größere Pflanzen dabei. Vielleicht passen die besser zu den doch etwas groß geratenen Mopani-Wurzelstücken und der großen Glasvase. Ich werde die nächsten Dekorationen natürlich nachreichen.

 

E-Bike in Planung und ein Entschluss, der nicht einfach sein wird.

So ein E-Bike ist ja eine feine Sache. Und steht auf meinem Wunschzettel ganz oben. Leider sind die Dinger ja nicht so wahnsinnig günstig, dass man sich „mal eben“ eins kauft. Aber da gibt es ja noch diese schöne Geschichte des „Dienstrades“. Es gibt diverse Dienstleister (jobrad.org zum Beispiel), die ein tolles Leasingangebot haben und quasi ein „Rundum-Sorglos-Paket“ für Diensträder anbieten und auch den Arbeitgeber bei der Einrichtung unterstützen.

Ich habe also das Thema dem Betriebsrat nah gebracht und dieser hat es auch an unsere Geschäftsführung herangetragen. Nur leider wurde das Konzept anscheinend nicht ganz verstanden und bis jetzt kam noch kein positives Feedback. Im Grunde ist es ein Win-Win-Win-Win-Konzept, wie Herr D. sich eben ausdrückte. Alle ziehen Vorteile daraus: Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Dienstleister und Fahrradindustrie. Ich habe jetzt meinen Chef angeschubst, dass er sich für mich noch mal einsetzt.

Ich habe nämlich einen Entschluss gefasst. Wenn das Fahrrad da ist, kommt das Auto weg.

So lieb ich die kleine Madame Eclair auch habe. Ich bin halt ein Dorfkind und ohne Auto fühle ich mich eigentlich aufgeschmissen. Der letzte Anlauf, ohne Auto zu sein, ist ja fehlgeschlagen (Kauf von Mme Eclair). Aber diesmal möchte ich es wirklich durchziehen.

Mobile Tierärztin.

Die liebe Gräfin Änne erzählte mir, dass wir seit Anfang Oktober eine mobile Tierärztin in Bielefeld haben, die mit einem umgebauten Rettungswagen die Tierhalter besucht. Da ich sowieso mit meinem Schilddrüsen-kranken Dickmops Juri einen Termin zur Blutkontrolle brauchte, dachte ich – probiers mal aus! Vielleicht macht der Grauling dort nicht so eine Randale, wie sonst, wenn er erst Auto fahren muss. Also habe ich einen Termin mit ihr abgestimmt.

Wunderbarerweise nutzt sie als Kommunikationsmittel auch WhatsApp, so dass ich später auch noch ein paar Dinge klären konnte, ohne anzurufen und möglicherweise während einer Behandlung zu stören. Ich hatte schliesslich noch keinerlei Erfahrungen mit mobilen Tierärzten und wie sie bei einem Besuch mit Blutabnahme vorgehen. Ich sollte die Kater zum Termin schon mal jeweils in einer Box parat haben. Soweit, so gut. Zum Glück sind meine beiden Plüschis da pflegeleicht. Blutabnahme und ähnliche Dinge werden direkt im „Behandlungswagen“ gemacht, damit die Katzen die Wohnung nicht mit etwas negativem wie Nadeln etc. verbinden. Normale Untersuchungen können auch in der Wohnung gemacht werden.

Um 15 Uhr war es soweit, das Tierarztmobil hatte hinterm Haus geparkt. Ich bin mit beiden Katern runter und wurde freundlich begrüßt. Wir klärten kurz ab, was gemacht werden soll. Beide sollten ein bisschen Blut abgeben, Juri wegen der SDÜ und Xisco, weil ich einfach mal eine Kontrolle haben wollte, ob alles ok ist – beide sind „schon“ 8 1/2 Jahre alt. Die Tierärztin zückte sofort den Katzensack – und ich war begeistert. Den hattte ich schon im Auge, weil Juri ständig sediert werden musste, um ihm ohne Verletzungsrisiko (Katze und Arzt) eine Blutprobe zu entnehmen. Da Xisco draussen warten sollte, um nicht nervös zu werden, ging ich mit der Box um die Ecke und setzte mich auf eine Bank. Er beobachtete die Vögel in der Hecke – viel schöner, als andere Tiere, fremde Gerüche und Geräusche im Wartezimmer einer Praxis.

Nach ein paar Minuten öffnete sich die Tür des Mobils wieder, und ein relativ entspannter Juri wurde in der Box wieder zu mir gebracht. Laut der Tierärztin war es kein Problem, ihn in den Sack zu verfrachten und den Zugang zu legen. Mir fiel ein kleiner Stein vom Herzen. Endlich kein stundenlang beduselter Kater mehr, der dann auch noch drei Tage beleidigt ist.

Als nächstes war Xisco dran – und nun wollte ich dabei sein und zuschauen. Juri wartete draussen in seiner Box. Auch Xisco ließ sich ohne Probleme in den Katzensack stecken – vorne ein Pfötchen raus, Kanüle rein, fertig. Die Krallen noch etwas gekürzt, nebenbei ein paar Streicheleinheiten. Xisco ist wirklich ein Schätzchen.

Ich zeigte der Ärztin noch die alten Befunde von Juri, damit sie sich ein Bild machen kann, wenn die neuen Werte kommen. Sie sah zum Glück keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme auf mich zukommen, er ist recht gut eingestellt mit seinem Schilddrüsenmedikament. Dann gab es gab noch einen guten Tipp bezüglich einer Alternative zum Kortison, dass Juri wegen eines sehr starken Juckreizes (Allergie?) bekommt.

Bezahlung erfolgte per EC-Karte, die Rechnung und Blutwerte folgen dann per E-Mail. Der einzige Preisunterschied zu einer normalen Tierarztpraxis sind die Fahrtkosten, die zusätzlich berechnet werden. Diese gleichen sich in meinem Fall aber zu meinem Vorteil aus – ich brauche Juri nicht mehr sedieren zu lassen und habe sehr entspannte Kater! Yay! In dem Tierarztmobil können fast alle Untersuchungen, Behandlungen und viele Operationen gemacht werden, sogar digitales Röntgen ist möglich.

Ich bin sehr zufrieden mit der mobilen Tierärztin – sie ging sehr souverän und ruhig mit den Tieren um. Die Kater waren, sobald ich sie in der Wohnung wieder laufen ließ, relativ unbeeindruckt von den Geschehnissen. Ziemlich schnell hatten sie sich wieder berappelt und wirkten normal. Ich werde wohl weiterhin Kundin von Frau Radelof bleiben.

Bericht der OWL Lokalzeit bei Facebook

Direktlink zur WDR Mediathek

 

Stadtradeln.

Es geht los! Gestern war die Auftaktveranstaltung – wir konnten durch die Bielefelder Innenstadt radeln. Als geschlossener Verbund – und somit über 16 rote Ampeln! Selbst durch den Ostwestfalentunnel durften wir fahren. Ziemlich cool.

So waren die ersten 16 km fürs Stadtradeln schnell auf dem Zähler. Der Blick auf das Wetter für diese Woche ist leider nicht so prickelnd. Viel Wolken und Regen sind angesagt. Aber sogar ich „Schönwetterradler“ bin heute in der Regenpause zwischen 7 und 8 Uhr zum Büro geradelt. Mal schauen, ob ich auch trocken wieder nach Hause komme.

Ich merke bereits, dass ich bei Vielnutzung des Rades wohl auch den ein oder anderen handwerklichen Einsatz hinbekommen sollte. Im Moment streiken die kleinen Gänge meiner Kettenschaltung. Wie gut, dass es ein paar versierte Menschen bei uns in der Firma gibt, die mir nachher helfen wollen, damit ich nicht auf halber Strecke liegen bleibe.

Ich freue mich auf die nächsten Wochen und hoffe, möglichst viele Kilometer ohne mein (doch sehr geliebtes kleines) Auto zu schaffen.

Cat Dancer.

Ich muss mal wieder ein bisschen Werbung machen. Aber zu Recht, wie ich finde. Meine zwei Kater haben mit Sicherheit Tonnen von Spielzeug rumfliegen, manches billig, manches teuer, einiges auch ziemlich sinnlos. Aber nun habe ich seit einigen Wochen ein Spielzeug, auf den zumindest Xisco total abfährt. Einen „Cat Dancer„, eine etwas andere Art der Katzenangel. Die mochte der Kater zwar auch immer sehr, aber meist war das Interesse nach einigen Minuten Spielzeit erloschen. Diese Angel ist wirklich minimal – man könnte sie eigentlich selber basteln. Etwas stabilen Draht, ein bisschen eingerolltes Packpapier dranknüddeln – fertig. Aber für 3,50 EUR kann man auch nicht so ganz viel falsch machen.

Ich hatte schon in Foren davon gelesen, dass die Katzen das Teil spitze finden. Aber jetzt sitzt Xisco morgens, abends und zwischendurch mauzend vor dem Cat Dancer, tappt mit dem Pfötchen drauf und schaut auffordernd. Es bewegt sich leider nicht ganz von allein! Aber sobald man die Angel in die Hand nimmt, wackelt das andere Ende und das braune Plüschtier wetzt los. Und er tanzt wirklich! Auf den Hinterbeinen, die Vorderpfoten nach oben angelnd oder auch auch auf dem Rücken liegend mit allen Vieren nach den Papierröllchen schlagend. Stun-den-lang. Ich kann den Cat Dancer wirklich empfehlen!

Juri hat dafür – wie für das meiste Spielzeug – nur einen mitleidigen Blick übrig. Aber für ihn finden wir auch noch das perfekte Gerät. Irgendwas mit Futter, wahrscheinlich.

 

Kratzbäume.

Eins der wichtigsten Utensilien, wenn man Katzen besitzt. Am besten gleich mehrere! Nach 2 1/2 Jahren Katzenmutti muss ich sagen, der Spruch „Wer billig kauft, kauft zwei Mal“ hat definitv seine Berechtigung.

Der erste Baum, den ich kaufte, ist ein Deckenspanner und kostete keine 80 EUR. Ich bestellte ihn online bei ZooRoyal und habe relativ schnell bemerkt, dass er eine wackelige und nicht sonderlich hochwertige Angelegenheit ist. Nach kurzer Zeit benötigte ich schon Ersatzteile (ich bloggte darüber: Der Kunde ist König ). Die Kater mögen ihn trotzdem, Juri pennt mittlerweile gerne in dem Beutel (obwohl der schon derbe Schräglage hat und ich immer befürchte, dass er damit abstürzt) und Xisco sitzt ganz oben und schaut aus dem Fenster. Mittlerweile steht er schon nicht mehr im Wohnzimmer, sondern in unserem „Katzenzimmer“ als Aufstiegshilfe zum Catwalk. Alle paar Tage muss ich die Kratzstämme wieder festdrehen. Das Sisal ist aber noch erstaunlich stabil und franst nicht.

Der zweite „Kratzbaum“ existiert nur noch in Bruchstücken. Er war zwar nicht ganz so billig, taugte aber auch nicht wirklich. Es ist wirklich eher ein Möbel – zum Kratzen nicht wirklich gedacht. Er verlor sehr schnell seine Stabilität. Ein Teil steht vor dem Fenster als Aufstiegshilfe zur Fensterbank, ein Teil auf dem Balkon zum chillen.  Warum auch immer, die Plastikfüßchen des Möbels hinterließ auf unserem Parkett leider gelbliche Verfärbungen, die nicht mehr weg gehen. Schade. Von den Katzen wurde er auch nicht wirklich angenommen. Jetzt, wo das größte Teil auf dem Balkon steht, sitzen sie öfter drauf, um besseren Ausblick zu haben.

Als Nachfolger steht im Wohnzimmer diese Kratztonne, heiß geliebt und viel bekratzt. Und obwohl viel bekratzt, hält das Sisal sehr gut. Das Kissen oben drauf kann man super abnehmen und waschen, falls mal ein Malheur passiert. Mittlerweile für mich ein sehr wichtiger Aspekt, da meine Kater des Öfteren mal kotzen. Also diese Tonne kann ich durchaus empfehlen, denn an der großen Kratzfläche können sich die Katzen richtig langstrecken.

Da die Kater immer Ambitionen zeigten, dass sie gerne mal auf den Kleiderschrank im Schlafzimmer wollen, habe ich um Weihnachten rum noch einmal in den Geldbeutel gegriffen für einen deckenhohen, möglichst schmalen und stabilen Baum, den ich neben den Kleiderschrank stellen kann. Dieser hier ist es dann geworden: klick. Beim Zusammenbau freute ich mich erst über die gute Qualität, vor allem konnte man zusätzlich zum Deckenspanner auch noch eine Schraube in die Wand jagen. Bei meinem Mopskater Juri, der ordentlich Schwungmasse hat, sehr von Vorteil. Der Baum ist auch wirklich ganz hübsch, man kann ihn auch anders als auf dem Bild zusammenbauen. Ich habe die Höhle zum Beispiel nach ganz unten gebaut. Auch hier kann man alle Textilteile abnehmen und waschen, ausser natürlich die Plüschseiten der Höhle. Die Kissen von Natural Paradise kann man sogar in den Trockner werfen, ohne dass sie Schaden nehmen. Leider muss ich sagen, dass die Sisal-Verarbeitung, zumindest am unteren Stamm, sehr zu Wünschen übrig lässt. Nach nicht mal einem halben Jahr hängen die ersten Sisalstücke herab. Ich werde in den nächsten Tagen mal ein Foto zu ZooPlus schicken, was sie dazu sagen. Normalerweise ist dieser Onlineshop sehr kundenfreundlich und versucht immer, eine gute Lösung zu finden. Ansonst schlafen meine beiden müden Krieger sehr gerne auf diesem Baum.

Fazit: Wenn ich nochmal einen Baum kaufe (wird bei dem Verschleiß mit Sicherheit der Fall sein), werde ich mindestens die Qualität von Natural Paradise kaufen. In vielen Katzenforen wird Petfun und Kirstins empfohlen, die sehr wertig, aber definitiv nicht sehr günstig sind. Allerdings sollen sie jahrelang wie neu aussehen. Mal gucken, was mein Geldbeutel sagt, wenn es wieder soweit ist.

IMG_20160514_161000 IMG_20160514_161016

IMG_20160514_160943 IMG_20151215_184107