Backe, backe Kuchen.

Ich liebe Kuchen und Torten, nur bin ich auch recht faul was Küchenarbeit betrifft. Deshalb esse ich meine Kuchen und Torten meist woanders. Aber – wir haben jetzt eine Küchenmaschine. Die macht die anstrengende Arbeit ja fast von allein… Und so klicke ich mich gerade vorsichtig durch die verschiedensten Rezepte. Es soll ja nicht zu kompliziert sein zu Anfang.

Zusätzlich brauche ich auch noch schöne Keks- und Plätzchenrezepte, denn seit Jahren will ich zu Weihnachten eigenes Gebäck haben, komme aber nie dazu. Aber jetzt!

Vielleicht hat jemand von euch ja Lieblingsrezepte, die immer gelingen und wahnsinnig toll schmecken. Oder es gibt tolle Websites und Blogs mit entsprechenden Anleitungen.

Den einzigen Kuchen, den ich bisher immer gerne gemacht und auch gut hinbekommen habe, ist mein New-York-Cheesecake. Ich glaube, das war auch einer meiner ersten Blogbeiträge. Der ist nur ziemlich aufwändig und benötigt riesige Schüsseln für Unmengen an Frischkäsecreme! Meine Küche ist klein, also wird die dreistöckige Hochzeitstorte wohl erst später kommen. 😉

Ich bin also dankbar für Tipps und Rezepte!

Was brauche ich unbedingt an Formen? Ich besitze nur zwei Kastenformen und eine normale Springform. Ich habe auch keine Ausstechförmchen für Plätzchen. Gibt’s da was von Tupper? 😉 Gibt es sonst noch Equipment, was beim Backen hilfreich ist (Backpinsel und Nudelholz sind vorhanden)?

Ich muss wohl nachher erstmal einkaufen!

Häkeln.

Meine Oma konnte Häkeln. Aber auch Nähen und Stricken, denn sie war Schneidermeisterin. Als Kind und Jugendliche hatte ich kein wirkliches Interesse an solchen Handarbeiten. Leider ist Oma vor vielen Jahren gestorben und ich habe keines ihrer Talente geerbt…

Vor ein paar Tagen fand ich auf einer meiner Lieblings-Internet-Plattformen „DaWanda“ in einem Shop die Häkelanleitung für eine kleine Fledermaus namens „Vlad„. Mir war sofort klar, dass ich den kleinen Flattermann haben muss. Aber wie, wenn man nicht mal eine Strickliesel bedienen oder einen Topflappen häkeln kann?

Zum Glück kenne ich ein paar handwerklich begabte Mädels und fragte sofort via Twitter, ob mir eine der Begabten helfen würde.

Und so wird die liebe @connz die Herausforderung annehmen und nach einem Zubehör-Einkaufsbummel die Nadeln schwingen. Ich bin ihr jetzt schon sehr dankbar und freue mich auf die Entstehung und das Ergebnis! ❤

Nicht mehr ganz so eisern.

Die Liste der Aussteiger wird immer länger. Und schon wieder hat uns ein Ironblogger aus OWL verlassen. Ein Weiterer denkt über diesen Schritt nach. Und auch ich bin immer wieder versucht, es mir leicht(er) zu machen und auszusteigen. Aber Aufgeben ist keine Option. Noch nicht.

Leider hat sich bei meinem Blog auch nicht viel getan, seit ich eisern bin. Meine durchschnittlichen Zugriffszahlen sind nicht höher als vorher. An manchen Tagen tendieren die Zahlen gen Null. Das ist mir auch nicht so wichtig. Die Qualität meiner Beiträge (*hust*) hat sich auch nicht verbessert verschlechtert geändert. Ich hatte eigentlich gehofft, dass sich mehr „normale“ Blogger einfinden, die über alles Mögliche (das Leben, die Liebe, den Job) schreiben, nicht nur über Technik und Autos. Aber das ist anscheinend nicht der Fall…

Ich mache noch ein bisschen weiter. Vielleicht schaffe ich es ja zumindest bis zum Jahresende. Aber seid mir nicht böse, falls das doch nicht klappt. Meine Strafzahlungen dürft ihr dann gerne verfeiern oder auch an eine sinnvolle Einrichtung spenden.

Der Kunde ist König – und geduldig.

Ich sammle zur Zeit Pakete von ZooRoyal.

wpid-img_20141012_153830.jpg

Dort habe ich im April einen deckenhohen Kratzbaum für den Kater gekauft. Am 26.08. brach an einem Brettchen die Metallhalterung ab. Und da ich ja noch Gewährleistung hab, machte ich ein Foto und schickte es zusammen mit der zugehörigen Rechnung an ZooRoyal. Zwei Tage später bekam ich schon eine Nachricht, dass der Hersteller Ersatz schicken würde.

wpid-img_20140919_173328.jpg   wpid-img_20140827_184322.jpg

Die Lieferung dauert etwas länger… am 19.09. kam ein großes Paket an. Mich über die Dimensionen wundernd, öffnete ich es und erkannte sofort, dass es nicht das richtige Ersatzteil war… Mir wurde eine Heizungsliege in beige geschickt. Hmmm… wo war jetzt das Missverständnis aufgetreten? Ah ja. Auf der Rechnung war auch eine Heizungsliege aufgelistet. Allerdings in weiß. Und reklamiert hatte ich die auch nicht. Na gut, noch mal ein Foto gemacht und mit einer kleinen Mail an die Sachbearbeiterin geschickt.

wpid-img_20140919_173304.jpg

Am 24.09. kam eine Mail zurück – ich wäre im Spam gelandet, deswegen hätte es etwas länger gedauert. Erstaunlich, dass trotz Ticket-Nummer im Betreff sowas vorkommt. Ok, es wurde sich entschuldigt und wieder wurde mir Ersatz versprochen.

Am 10.10. kam dann wieder ein Paket an. In freudiger Erwartung öffnete ich es. Schliesslich wollte ich den Kratzbaum endlich an seinem neuen Platz an der Wand befestigen, der Kater kann schon mal rabiat werden. Und tatsächlich – es war das richtige Teil in der richtigen Farbe. Und dann hab ich es umgedreht.

wpid-img_20141010_171153.jpg

Nun denn. Es geht in die nächste Runde. Meine Mail war nun mehr nicht ganz so freundlich. Denn schliesslich war die Verpackung unversehrt – es musste also jemand offensichtlich geschlampt haben. Ich gehe davon aus, das dies ein ebenfalls reklamiertes Teil war, was – aus Versehen? – in meinem Paket landete.

So zieht sich das wahrscheinlich wieder mindestens 14 Tage hin… Ich bin mal gespannt, wie die Dame von ZooRoyal nun reagiert. Bisher war die Reaktion ja immer schnell und auch freundlich. Sie will ja helfen. Aber irgendwo ist der Wurm drin.

Edit: Tatsächlich kam gestern schon (nach nur 3 Tagen Lieferzeit!) das RICHTIGE Ersatzteil in EINWANDFREIEM Zustand bei uns an. Na endlich!

#BiBloStati – Bielefelder Blogger Stammtisch

Ich mache mal wieder ein bisschen Werbung für unseren Bielefelder Blogger Stammtisch. Der Oktober-Termin fällt auf den Feiertag, 03.10. ab 20 Uhr in der „Zwiebel“, Stapenhorststr. 61, Bielefeld.

Es sind alle eingeladen, die sich angesprochen fühlen – Blogger, Twitterer, Facebooker, oder sonstige Internetmenschen.

Schön wäre es, wenn ihr euch vorher anmeldet, damit wir wissen, welche Personenzahl wir dem Wirt melden müssen. In diesem Fall ist die Zwiebel kein Restaurant, sondern „nur“ eine Kneipe, ihr solltet also die „Grundlage“ vorher schaffen 😉

Wir freuen uns auf neue Gesichter!

Explosionsgefahr.

Heute ist so ein Tag, an dem ich das gesamte Internet und seine Auswüchse hasse und am liebsten für immer aus meinem Leben verbannen würde. Sobald ich auch nur eine Website öffne, seien es Nachrichtenseiten, Twitter, Facebook, Hangouts, Ingress – überall kommt nur Ärger bei heraus. Die Themen werde ich jetzt hier nicht ausführen. Spielen auch keine Rolle.

Wenn mir etwas nicht passt, und ich mich darüber aufrege, tue ich das auch. Egal, ob es Anderen passt oder nicht. Ich kann ganz schlecht wegschauen, wenn sich etwas Ungerechtes, Unfaires oder einfach nur Dämliches in meiner kleinen Internetzone tut. Das bekamen heute und auch schon in den letzten Tagen ein paar Personen zu hören und zu lesen. Meiner Meinung nach zu Recht. Sonst würde ich es nicht schreiben. Vielleicht rege ich mich aber auch in den nächsten Tagen wieder ab, und grüble nach, und dann frag ich mich – wozu die ganze Wut? Die hätte ich besser kanalisieren können. Wie auch immer (Boxen? Karate? Politik?).

So mancher Mensch mag denken, die spinnt doch. Was mischt die sich da ein. Aber ich kanns nicht abstellen, ich bin HIER und JETZT wütend. Explosionsgefahr! Das muss dann raus. Manchmal verkneife ich es mir – und ärgere ich mich wieder, nichts gesagt zu haben. Also, findet euch damit ab. Ich bin halt so.

 

„23 nervige Dinge, die jeder Katzenbesitzer kennt“

Der Herr D. warf mir dieses Blogstöckchen zu. Auch wenn es der gleiche Kater ist, von dem wir schreiben, schauen wir mal, ob wir unterschiedliche Ansichten haben.

Inspiriert wurde sein Artikel von diesem Bericht im Stern.

1. Zur Tür rennen, um den Pizzaboten zu empfangen – und sich auf dem Weg dahin fast das Genick brechen, weil die Katze genau zwischen die Beine läuft.
Der Kater läuft mir immer hinterher, weil er etwas erwartet. Futter, Streicheleinheiten, Freigang, Leckerlies… von daher – ja. Dieser Punkt trifft zu 100% zu.

2. Von wegen Lego-Steine. Barfuß auf Katzenstreu treten – das nervt! Tut vielleicht nicht ganz so weh, dafür ist es aber auch in den Schuhen. Und in den Socken.
Hauptsächlich verteilt der Kater das Streu direkt vorm Klo und daher im Arbeitszimmer…aber auch in allen anderen Räumen. Und im Bett, auf dem Sofa… Der Staubsauger ist mein bester Freund. Dieser Punkt trifft zu 100% zu.

3. Haare, Haare überall.
Unser Kater haart nicht. Fast nicht. Er flust vielleicht. Oder staubt. Harmlos jedenfalls. Dieser Punkt trifft zu 20% zu.

4. Besuchern erklären, warum sie vor dem Verlassen der Wohnung besser den Fusselroller benutzen.
Siehe Punkt 3. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

5. Überhaupt hat man den Fusselrollenverschleiß eines ganzen Dorfes.
Nö. Siehe Punkt 3 und 4. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

6. Den damit einhergehenden, schleichenden und doch unvermeidlichen Verlust jeden Katzenhaarallergikers aus dem Freundeskreis.
Tja… Das habe ich vorher gewusst. Aber – ich würde für jeden der lieben Freunde die Wohnung keimfrei putzen 🙂 Die Allergiker, die uns bisher besuchten, klagten aber auch nicht wirklich. Dieser Punkt trifft zu 30% zu.

7. Besuchern außerdem erklären müssen, warum sie in DER Sofaecke jetzt leider nicht sitzen können. Die Katze könnte schließlich jederzeit Anspruch auf ihren Lieblingsplatz erheben und sehr ungehalten werden.
Mittlerweile hat er genau einen Lieblingsplatz, einen Karton mit einer Decke drin. Den wird ihm wohl kein Besucher streitig machen. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

8. Keine plausible Erklärung für das finden, was die Katze mit den Schuhen macht und sich ein bisschen dafür schämen.
Mit Schuhen hat er es nicht so. Aber ich glaube er hat kapiert, dass wir das Haus verlassen wollen, sobald wir Schuhe anziehen. Und dass wir bleiben, sobald wir sie in den Schrank stellen. Schlauer Kater! Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

9. Morgens schon vor dem Weckerklingeln geweckt werden. Gern mit einem beherzten Sprung auf den Bauch, mit Tatzenschlägen ins Gesicht oder schmerzhaftem Gelecke der rauen Katzenzunge an derselben Stelle.
Schlagen oder Kratzen tut er nicht. Er maunzt kläglich und schlabbert mir die Arme sauber. Aber so spare ich mir die Dusche. Dieser Punkt trifft zu 80% zu.

10. Tütenweise ausgefallenes, ungenutztes Katzenspielzeug im Schrank. Es wird lieber leidenschaftlich Papier zerfetzt und in der Wohnung verteilt.
Hier kann ich Herrn D. zitieren: Ja und nein. Er hat eine ganze Menge Katzenspielzeug in der Wohnung verteilt. Und er spielt auch immer mal wieder damit. Zusätzlich nimmt er aber auch gerne jeden neuen Karton entgegen. Er liebt Kartons. Aber er zerfetzt sie nicht. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

11. Ähnlich verhält es sich mit der Kratzbaumlandschaft – warum die nehmen, wenn sich das Ledersofa doch sooo viel besser anfühlt unter den Krallen?
Nun ja… Das Sofa sieht etwas mitgenommen aus. Hätten wir ihm sofort verboten, es als Spielzeug zu benutzen, sähe es nicht so zerfleddert aus. Aber trotzdem nutzt er den Kratzbaum. Dieser Punkt trifft zu 50% zu.

12. Durch trommelfellzerfetzendes Miauen geweckt werden, von einem Wohnungsbrand ausgehen – und dann ist nur der Futternapf nicht voll genug.
Er hat manchmal schlechte Laune. Dann maunzt er vorwurfsvoll und möppert so vor sich hin. Kommentiert jeden seiner Sprünge, jedesmal wenn er an uns vorbei geht. Aber dass er mich wirklich wegen des leeren Napfes weckt und  motzt, hatte ich vielleicht erst 2 Mal. Dieser Punkt trifft zu 20% zu.

13. Zimmerpflanzen ganz nach oben stellen müssen, weil sie ausnahmslos für Katzengras gehalten und angefressen werden.
Wir haben nur ein paar Pflanzen, die er allerdings nicht mag. Ein Efeu musste ich tatsächlich vor ihm in Sicherheit bringen, es steht jetzt in meinem Büro. Er hat sich mal an den Balkonpflanzen vergriffen und hat dann gespuckt. Nicht schlimm, muss aber auch nicht sein. Dieser Punkt trifft zu 20% zu.

14. Sein Notebook nicht benutzen können, weil die Katze gerade darauf schläft.
Jau. Kommt vor. Dieser Punkt trifft zu 50% zu.
image

15. Streichel mich. Streichel mich. Streichel mich. BEISS! Ja, hier ist schön. Hier ist seeehr schön. Wunderbar. KRATZ!
Ich glaube, ich habe nie einen vorsichtigeren, sanfteren Kater/Katze kennen gelernt. Er nutzt selten seine Krallen, ausser, man fängt an, entsprechend rabiat mit ihm zu spielen. Dieser Punkt trifft zu 20% zu.

16. Das Haarbällchen-Hochwürg-Geräusch, das selbst im Tiefschlaf Alarmbereitschaft auslöst.
Siehe Punkte 3 bis 5. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

17. Ignoriert werden.
Selten. Eher will er Aufmerksamkeit. Dieser Punkt trifft zu 30% zu.

18. Sich beim Sex beobachtet fühlen. Weil man beobachtet wird.
Ja. Dieser Punkt trifft zu 100% zu.

19. Hinterhältige, nasenschleimhautperforierende Pupse. Das etwas, was so niedlich aussieht, derart stinken kann.
Noch nicht gerochen. Kann aber nicht schlimmer sein als Hundepups. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

20. Sich für den Körperumfang des Stubentigers mit „Das ist bloß Winterfell“ oder „Er ist eben kastriert“ rechtfertigen.
Er ist nicht dick. Meine Meinung und die vom Tierarzt. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

21. Keinen Karton stehen lassen können, ohne das die Katze ihn sofort in Besitz nimmt. Und anschließend in seine Einzelteile zerlegt.
Er liebt Kartons. Deswegen zerstört er sie nicht. Dieser Punkt trifft zu 50% zu.

22. Wenn man die Katze finden will, legt man einfach frisch gewaschene und gebügelte Klamotten aufs Bett.
Nein, er geht eigentlich noch nicht mal auf das Bett, wenn wir nicht selber drin liegen. Ich lege die Klamotten aber auch selten aufs Bett, sonder packe sie direkt in den Schrank. Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

23. Und schließlich das geheime Wissen: Die Menschheit bräuchte aufgrund der schier unendlichen Biomasse-Produktion keine Atomkraft mehr, wenn es gelänge, Energie aus Katzenhaaren zu gewinnen.
Dann würden wir verhungern und erfrieren, wenn alle Katzen so wenig haaren würden wie unser Kater.
Dieser Punkt trifft zu 0% zu.

Dieses Stöckchen werfe ich allen Dosenöffnern zu, die sich angesprochen fühlen.
image