Ein bisschen mitmischen.

In den letzten Jahren hab ich mir immer wieder überlegt, was ich persönlich eigentlich für den „Weltfrieden“ machen könnte. Wie kann ich mich einsetzen, was kann ich erreichen, bringt das überhaupt was? Will ich in einer Partei engagiert sein, möchte ich in einer Gewerkschaft etwas bewirken?  Ist das überhaupt was für mich?

Meistens sind diese Überlegungen im Sande verlaufen. Und dann hab ich mich wieder geärgert – irgendwas muss ich doch machen können.

Im vergangenen Jahr hat sich dann was geändert. Ich bin aufs Fahrrad gestiegen, habe meine Sichtweise durchs tägliche Radeln geändert. Ich fahre bei der Critical Mass mit, habe Teams beim „Stadtradeln“ und bei „mit-dem-Rad-zur-Arbeit“ gegründet. Über die Hashtags #mdrza und #biketowork verfolge ich die Tweets von vielen Radlern, sehe ihre Bilder, die Motivation und den Spaß. Aber leider auch die vielen (Fast-)Unfälle und kritischen Situationen, die schlechten Radwege und den „Kampf“ im motorisierten Verkehr.

Ich versuche jetzt, mich ein bisschen in die zukünftige Mobilität (zumindest in Bielefeld) einzumischen. Vielleicht kann ich helfen und unterstützen, etwas  verändern, den Verkehr in Bielefeld zukunftsfähig zu machen.

Ich bin jetzt bei der „AG Mobilität“ der Bielefelder Grünen aktiv. Dort kann sich jeder einbringen, auch ohne Parteizugehörigkeit, es ist eine öffentliche Arbeitsgruppe. Ohne die Einladung von @schreiblockade wäre ich da gar nicht drauf gekommen! Danke dafür. :*

Eine bessere, sichere Infrastruktur für Radfahrer und Fußgänger und gute, günstigere Verbindungen mit dem ÖPNV sind mein Wunsch. Ein bisschen mehr lebens- und liebenswertes Grün für lieBefeld. Ein ganz kleiner Schritt Richtung „Weltfrieden“. 🙂

 

Advertisements

Mein erster Fahrradwinter.

…und erstaunlicherweise ist es nicht die Kälte, die mich am meisten stört.

Da ich mittlerweile gute Fahrradkleidung habe, kann ich mit dem Zwiebel-Prinzip wirklich jede Temperatur gut aushalten (bis -7° C getestet).  Gefroren hab ich noch nicht wirklich, obwohl sich meine Oberschenkel nach jeder Fahrt bei unter 5° C eiskalt anfühlen und eine interessante, dunkelpinke Farbe annehmen.

Nerviger ist da schon, dass bei Frost und Schnee die Fahrradwege als letztes gestreut / geräumt werden. Zumindest dort, wo sich die Stadt nicht drum kümmert. Gestern war es offensichtlich durch Schneereste und Regen sehr usselig und ich habe das Fahrrad (aus Ermangelung an Winterbereifung) stehen gelassen. Heute morgen war es wieder furchtbar glatt. Aber es soll so schön sonnig werden! Da bin ich trotzdem mit dem Rad los. Bloß nicht wild lenken oder bremsen. Dann wirds wohl rollen… Und ich bin ohne Stürze heile angekommen. Frost ist spannend.

Regen ist einfach nur ätzend. Je mehr Sprühregen, desto fieser. Lieber ein ordentlicher Starkregen. Brillenträger wissen, wovon ich rede. Ich habe schon des Öfteren die Brille in die Tasche gepackt, weil die feine Gischt auf den Gläsern die Sicht mehr beeinträchtigte, als meine Dioptrien. Und es ist bei Regen einfach nicht schön zu fahren. Und man wird noch weniger von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen, also sowieso schon.

Und da kommen wir zu dem Punkt, der mich im Radelwinter am meisten stört. Egal, wie viel du leuchtest, blinkst, reflektierst und die Verkehrsregeln beachtest – die Autofahrer (weniger die LKW) achten nicht auf dich. Sie nehmen dir die Vorfahrt, sie schneiden dich, halten keinen Abstand (manchmal sogar vorsätzlich), sie biegen ohne Schulterblick rechts ab. Selbst wenn ich an einer Fahrrad/Fußgängerampel grün habe, bin ich nicht auf der sicheren Seite.

Und diese Situationen passieren mir häufiger, wenn das Wetter schlecht und es dunkel ist. Man mag ja meinen, dass dann vorsichtiger gefahren wird… Aber das Gegenteil scheint der Fall.

Ich trage freiwillig einen Helm (gebürtiger Tollpatsch) und eine Warnweste. Ja, ich bin selber auch PKW-Fahrer und weiß, dass es so einfacher ist, jemanden auf dem Rad schneller zu registrieren. Aber man muss eben auch aktiv darauf achten! Ich habe als PKW-Fahrer auch schon Fahrradfahrer übersehen. Weil ich nicht aufmerksam war. Daran war nicht deren Fahrweise oder die fehlende Warnweste schuld. Zum Glück ist nie etwas passiert.

Also, Augen auf im Straßenverkehr!

PS: Ich freue mich wahnsinnig auf einen warmen Frühling und einen strahlenden Sommer…

Läuft!

Ich habe seit Juli mein EBike. Und ich habe schon fast 1000 km damit zurückgelegt. Es macht wirklich Spaß, wenn einem Gegenwind und hügelige Strecken nichts mehr ausmachen.

Und mittlerweile ist mein Entschluss, das Auto zu verkaufen, gefestigt. Es gibt schließlich kein schlechtes Wetter, sondern nur falsche Kleidung. Ich habe mir diverse wetterfeste Kleidungsstücke zugelegt, damit mich auch ein Regenschauer nicht aufhält. Ich möchte einfach keine Abgase mehr mit meinem Auto produzieren. Und das ich für 10 km quer durch Bielefeld bald eine Stunde brauchte, hat mich auch genervt. Natürlich gibt es noch den ein oder anderen Weg, bei dem ich auf das Auto zurückgreife. Wenn ich zu meinen Eltern fahre zum Beispiel. Das Heimatdörfchen ist leider etwas weit ab vom Schuss und die Zugverbindung nicht passend.

Ich muss auch zugeben, ich bin ein bisschen stolz auf mich, dass ich das durchziehe. Dieser Umstieg funktioniert mit Sicherheit auch nur, weil ich zentral in der Stadt wohne und nicht hundert Kilometer zum Job pendeln muss. Ich habe auch keine Kinder, die ich irgendwohin fahren muss. Unseren Wocheneinkauf schaffen wir mit einem Hackenporsche.

Ich möchte niemanden zwingen, grundsätzlich auf das Auto zu verzichten, auch nicht predigen, dass Fahrradfahren das einzig Richtige ist. Aber ich möchte gerne jedem vorschlagen, dass man versuchen kann, die Umwelt ein bisschen zu schonen, wenn man zum Brötchen holen das Rad nimmt. Oder einfach zu Fuß geht.

E-Bike in Planung und ein Entschluss, der nicht einfach sein wird.

So ein E-Bike ist ja eine feine Sache. Und steht auf meinem Wunschzettel ganz oben. Leider sind die Dinger ja nicht so wahnsinnig günstig, dass man sich „mal eben“ eins kauft. Aber da gibt es ja noch diese schöne Geschichte des „Dienstrades“. Es gibt diverse Dienstleister (jobrad.org zum Beispiel), die ein tolles Leasingangebot haben und quasi ein „Rundum-Sorglos-Paket“ für Diensträder anbieten und auch den Arbeitgeber bei der Einrichtung unterstützen.

Ich habe also das Thema dem Betriebsrat nah gebracht und dieser hat es auch an unsere Geschäftsführung herangetragen. Nur leider wurde das Konzept anscheinend nicht ganz verstanden und bis jetzt kam noch kein positives Feedback. Im Grunde ist es ein Win-Win-Win-Win-Konzept, wie Herr D. sich eben ausdrückte. Alle ziehen Vorteile daraus: Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Dienstleister und Fahrradindustrie. Ich habe jetzt meinen Chef angeschubst, dass er sich für mich noch mal einsetzt.

Ich habe nämlich einen Entschluss gefasst. Wenn das Fahrrad da ist, kommt das Auto weg.

So lieb ich die kleine Madame Eclair auch habe. Ich bin halt ein Dorfkind und ohne Auto fühle ich mich eigentlich aufgeschmissen. Der letzte Anlauf, ohne Auto zu sein, ist ja fehlgeschlagen (Kauf von Mme Eclair). Aber diesmal möchte ich es wirklich durchziehen.

Mobile Tierärztin.

Die liebe Gräfin Änne erzählte mir, dass wir seit Anfang Oktober eine mobile Tierärztin in Bielefeld haben, die mit einem umgebauten Rettungswagen die Tierhalter besucht. Da ich sowieso mit meinem Schilddrüsen-kranken Dickmops Juri einen Termin zur Blutkontrolle brauchte, dachte ich – probiers mal aus! Vielleicht macht der Grauling dort nicht so eine Randale, wie sonst, wenn er erst Auto fahren muss. Also habe ich einen Termin mit ihr abgestimmt.

Wunderbarerweise nutzt sie als Kommunikationsmittel auch WhatsApp, so dass ich später auch noch ein paar Dinge klären konnte, ohne anzurufen und möglicherweise während einer Behandlung zu stören. Ich hatte schliesslich noch keinerlei Erfahrungen mit mobilen Tierärzten und wie sie bei einem Besuch mit Blutabnahme vorgehen. Ich sollte die Kater zum Termin schon mal jeweils in einer Box parat haben. Soweit, so gut. Zum Glück sind meine beiden Plüschis da pflegeleicht. Blutabnahme und ähnliche Dinge werden direkt im „Behandlungswagen“ gemacht, damit die Katzen die Wohnung nicht mit etwas negativem wie Nadeln etc. verbinden. Normale Untersuchungen können auch in der Wohnung gemacht werden.

Um 15 Uhr war es soweit, das Tierarztmobil hatte hinterm Haus geparkt. Ich bin mit beiden Katern runter und wurde freundlich begrüßt. Wir klärten kurz ab, was gemacht werden soll. Beide sollten ein bisschen Blut abgeben, Juri wegen der SDÜ und Xisco, weil ich einfach mal eine Kontrolle haben wollte, ob alles ok ist – beide sind „schon“ 8 1/2 Jahre alt. Die Tierärztin zückte sofort den Katzensack – und ich war begeistert. Den hattte ich schon im Auge, weil Juri ständig sediert werden musste, um ihm ohne Verletzungsrisiko (Katze und Arzt) eine Blutprobe zu entnehmen. Da Xisco draussen warten sollte, um nicht nervös zu werden, ging ich mit der Box um die Ecke und setzte mich auf eine Bank. Er beobachtete die Vögel in der Hecke – viel schöner, als andere Tiere, fremde Gerüche und Geräusche im Wartezimmer einer Praxis.

Nach ein paar Minuten öffnete sich die Tür des Mobils wieder, und ein relativ entspannter Juri wurde in der Box wieder zu mir gebracht. Laut der Tierärztin war es kein Problem, ihn in den Sack zu verfrachten und den Zugang zu legen. Mir fiel ein kleiner Stein vom Herzen. Endlich kein stundenlang beduselter Kater mehr, der dann auch noch drei Tage beleidigt ist.

Als nächstes war Xisco dran – und nun wollte ich dabei sein und zuschauen. Juri wartete draussen in seiner Box. Auch Xisco ließ sich ohne Probleme in den Katzensack stecken – vorne ein Pfötchen raus, Kanüle rein, fertig. Die Krallen noch etwas gekürzt, nebenbei ein paar Streicheleinheiten. Xisco ist wirklich ein Schätzchen.

Ich zeigte der Ärztin noch die alten Befunde von Juri, damit sie sich ein Bild machen kann, wenn die neuen Werte kommen. Sie sah zum Glück keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme auf mich zukommen, er ist recht gut eingestellt mit seinem Schilddrüsenmedikament. Dann gab es gab noch einen guten Tipp bezüglich einer Alternative zum Kortison, dass Juri wegen eines sehr starken Juckreizes (Allergie?) bekommt.

Bezahlung erfolgte per EC-Karte, die Rechnung und Blutwerte folgen dann per E-Mail. Der einzige Preisunterschied zu einer normalen Tierarztpraxis sind die Fahrtkosten, die zusätzlich berechnet werden. Diese gleichen sich in meinem Fall aber zu meinem Vorteil aus – ich brauche Juri nicht mehr sedieren zu lassen und habe sehr entspannte Kater! Yay! In dem Tierarztmobil können fast alle Untersuchungen, Behandlungen und viele Operationen gemacht werden, sogar digitales Röntgen ist möglich.

Ich bin sehr zufrieden mit der mobilen Tierärztin – sie ging sehr souverän und ruhig mit den Tieren um. Die Kater waren, sobald ich sie in der Wohnung wieder laufen ließ, relativ unbeeindruckt von den Geschehnissen. Ziemlich schnell hatten sie sich wieder berappelt und wirkten normal. Ich werde wohl weiterhin Kundin von Frau Radelof bleiben.

Bericht der OWL Lokalzeit bei Facebook

Direktlink zur WDR Mediathek

 

Stadtradeln.

Es geht los! Gestern war die Auftaktveranstaltung – wir konnten durch die Bielefelder Innenstadt radeln. Als geschlossener Verbund – und somit über 16 rote Ampeln! Selbst durch den Ostwestfalentunnel durften wir fahren. Ziemlich cool.

So waren die ersten 16 km fürs Stadtradeln schnell auf dem Zähler. Der Blick auf das Wetter für diese Woche ist leider nicht so prickelnd. Viel Wolken und Regen sind angesagt. Aber sogar ich „Schönwetterradler“ bin heute in der Regenpause zwischen 7 und 8 Uhr zum Büro geradelt. Mal schauen, ob ich auch trocken wieder nach Hause komme.

Ich merke bereits, dass ich bei Vielnutzung des Rades wohl auch den ein oder anderen handwerklichen Einsatz hinbekommen sollte. Im Moment streiken die kleinen Gänge meiner Kettenschaltung. Wie gut, dass es ein paar versierte Menschen bei uns in der Firma gibt, die mir nachher helfen wollen, damit ich nicht auf halber Strecke liegen bleibe.

Ich freue mich auf die nächsten Wochen und hoffe, möglichst viele Kilometer ohne mein (doch sehr geliebtes kleines) Auto zu schaffen.