My Own Boat Race

Heute im Sportstudio habe ich ein neues Gerät für mich entdeckt:

Die Rudermaschine. Macht Spaß. Auch ohne Wasser.

Damals, in der Oberstufe, habe ich sogar mal „richtig“ gerudert, unser Gymnasium hatte ein Bootshaus am Mittellandkanal. Dort sind wir ein Mal die Woche zum Sportunterricht hingefahren, meist ohne große Begeisterung. Warum eigentlich? Der Kanal hat seine Reize, dort ist es ruhig und grün, das Wetter hat auch immer mitgespielt. Kribbelig wurde es immer erst, wenn die großen Frachtschiffe auftauchten und wir mit dem langen 4er Boot ausweichen mussten. Die Bugwellen der Pötte konnten schon gefährlich werden. Oft sind wir bis zu 5 Kilometer weit gerudert, haben ausserhalb der Sichtweite des Sportlehrers unter einer Brücke angelegt und die Jungs sind auf die Brücke geklettert. Um runterzuspringen, natürlich. Da erinnere ich mich gerne dran.

Der Grund für die damals fehlende Begeisterung wird mir wahrscheinlich morgen wieder einfallen. Wenn mir jeder Muskel im Körper sagt, dass man untrainiert nicht unbedingt im Eiltempo 5 Kilometer auf einer Rudermaschine runterkurbeln muss….

Advertisements

2 Gedanken zu “My Own Boat Race

  1. Ah, es kommt alles zurück… Castor und Pollux – die sinkfreudigen Vierer: Da habe ich wohl ähnliche Erinnerungen. Ich war auch in der Ruderriege, allerdings auf der anderen Kanalseite.

    • @Denis: Und wir haben uns gefragt, warum es nie Rennen zwischen den Schulen gab. Sowas soll ja Tradition haben. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s